Zusammen zu mehr Sicherheit!

Die Kampagne "Wir zimmern sicher. Initiative für den Holzbau" von den deutschen Zimmererverbänden und der BG BAU startete am 8. März 2017 auf der Internationalen Handwerksmesse in München.

Die deutschen Zimmererverbände wollen die Arbeitssicherheit verbessern und die Unfallzahlen senken. Um diese Gemeinschaftsaufgabe zu meistern, wurden mit der BG BAU fünf technische Sofortmaßnahmen gegen Abstürze entwickelt. 

Unfallprävention und Sicherheit am Bau gehen alle an. Das zeigt sich auch bei der Beitragszahlung in die Berufsgenossenschaft, die unabhängig von der Innungsmitgliedschaft ist.

Die Innungen und Verbände bieten alle Informationen bezüglich der Prävention auch für Nichtmitglieder an.

Hier die fünf Sofortmaßnahmen im Überblick:

Vormontage am Boden

Das fertige Element kommt vormontiert auf die Baustelle und wird dort an der vorgesehenen Stelle eingebaut.

Die Vormontage von Elementen am Boden verringert die Arbeitszeit in der Höhe und erhöht damit die Arbeitssicherheit. Durch die Erhöhung der Vorproduktionsquote steigt zudem auch der Qualitätsstandard. 

Die leichte Plattformleiter

Die Plattformleiter ist vielseitig einsetzbar, sie eignet sich sowohl für Montage- als auch Abladetätigkeiten.

Vorsicht vor Leitern! Auf Sprossen passieren rund die Hälfte der schweren und schwersten Absturzunfälle. Eine Weiterentwicklung für sicheres Arbeiten ist daher die leichte Plattformleiter. Auf ihr hat der Zimmerer einen sichereren Stand als auf einer Stehleiter.

Schutznetze

Netze schützen nicht nur am Dach, sondern zum Beispiel auch bei Treppenöffnungen vor Abstürzen.

Schutznetze sind fester Bestandteil von Gerüsten. Was am Dach etabliert ist, eignet sich aber auch für die Absicherung von Zwischenbauzuständen. Öffnungen wie Treppenlöcher können durch kleinformatige Schutznetze schnell und einfach gesichert werden.

Anschlageinrichtungen für Holzbauarbeiten

Sicherungen an Montageanschlagpunkten beugen Abstürzen vor. Dauerhafte Anschlageinrichtungen auf Dächern sollen stärker etabliert werden.

Erst sichern, dann loslegen: Temporäre Anschlageinrichtungen (Montageanschlagpunkte) können in Zwischenbauphasen sowohl beim Neubau als auch beim Bauen im Bestand eingesetzt werden.

Innovationen für sicheres Arbeiten in der Höhe

Eine "Lifeline" an Anschlagpunkten auf dem Dach oder am Gerüst macht das Arbeiten auf der Baustelle sicherer.

Die Arbeitssicherheit und die hierfür verfügbaren Hilfsmittel entwickeln sich dynamisch weiter. Um neue Systeme an den Zimmerer zu bringen, erproben die Beteiligten des Runden Tisches bereits verfügbare, innovative Lösungen wie die Lifeline.

 

Weitere Infos zur Kampagne: 

www.bgbau.de/koop/wir-zimmern-sicher

Auf dem Kampagnenflyer sehen Sie alles nochmals im Überblick: 

Einfach hier klicken.